Constructive Alignment

Aus Hochschuldidaktikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Constructive Alignment


350px

Constructive Alignment Quelle:

Für was Planung von Lehre
Veranstaltungsformen Alle Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen
Verbindung von Lernzielen, Lehr-Lern-Methoden und Prüfungsformen
Materialien Planungsbogen, Lernzieltaxonomie


Mit Constructive Alignment wird das Konzept verstanden, dass bei guter Lehre die (zu formulierenden Lehr-Lern-Zielen im Einklang mit den angewandten Lehr-Lern-Methoden einerseits und den Prüfungsformen andererseits im Einklang stehen.

Das Konzept stammt vom australischen pädagogischen Psychologen John Burvile Biggs und stellt ein Grundpfeiler der Bologna-Reform und damit geforderten Kompetenzorientierung dar.

Hinweise[Bearbeiten]

Fortbildung[Bearbeiten]

  • 28. November 2017 - 18- 20 Uhr | Constructive Alignment


Links[Bearbeiten]

Literatur nach WIKIpedia[Bearbeiten]

  • Balthasar Eugster, Leistungsnachweise und ihr Ort in der Studiengangentwicklung - Überlegungen zu einer Kritik des curricularen Alignments, in: Tobina Brinker (Hrsg.), Einführung in die Studiengangentwicklung, Bielefeld 2012, 45-62.
  • John Biggs, Enhancing teaching through constructive alignment, in: Higher Education 32 (1996), 347-364.
  • John Biggs / Catherine Tang, Teaching for Quality Learning at University, Maidenhead 2011.
  • Johannes Wildt/ Beatrix Wildt, Lernprozessorientiertes Prüfen im "Constructive Alignment", in: Brigitte Berendt / Hans-Peter Voss / Johannes Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre, Teil H: Prüfungen und Leistungskontrollen. Weiterentwicklung des Prüfungssystems in der Konsequenz des Bologna-Prozesses, Berlin 2011, S. 1-46.