Zielgruppenanalyse

Aus Hochschuldidaktikwiki
Version vom 5. März 2018, 17:59 Uhr von 141.69.5.100 (Diskussion) (Links)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Planen eines Kurses sollte man sich nochmals vergegenwärtigen, welche Zielgruppe vor einem sitzt.

Mögliche Fragen

Eigene Zusammenstellung - einfach gehalten

Folgende Fragen halten wir für sinnvoll - bitte gerne ergänzen:

  • Wie viele TN erwarte ich in der Veranstaltung?
  • Welches Fach/Fächer und in welchem Fachsemester studieren die Studierenden?
  • Was sind für die Studierenden in diesem Semester die größten Herausforderungen ? (Dies hilft zeitliche Belastungen und Verhalten der Studierenden besser zu berücksichtigen) .
  • Welche vorausgesetzten Kompetenzfacetten bringen die Studierende denn in den verschiedenen Ebenen mit: Kopf, Herz und Hand bzw. Kognitive, Affektiv-Motivationale oder Psychomotorische Kompetenz-Facetten?
  • Über welche Voraussetzung weiß ich noch zu wenig Bescheid und muss ich zu gegebener Zeit z.B. durch Abfrage in Erfahrung bringen?


12 Fragen der GHD Bedingungsanalyse

Entnommen von der GHD Seite zur Zielgruppenanalyse/Bedingungsanalyse 12 Schlüsselfragen bei der Planung von Lernprozessen:

  1. Aus welchen Sozialmilieus und aus welchen Bildungskarrieren kommen die Studierenden?
  2. Welche Einstellungen, Sichtweisen und Deutungsmuster haben sie dort erworben?
  3. Wie sieht ihr persönlicher und beruflicher Erfahrungsbereich aus?
  4. Wie ist die Adressatengruppe intern strukturiert? (Geschlecht, Alter, berufliche Position)
  5. Wie verlief die bisherige Bildungsgeschichte der Studierenden?
  6. Welche Lehr- und Lernformen wurden kennengelernt?
  7. Welche fachlichen und methodischen (z.B. Lernstrategien) Voraussetzungen bringen die Studierenden mit, um die Lernziele zu erreichen?
  8. Welche Erwartungen haben die Studierenden an den Gegenstand, an ihre Weiterbildung und an ihre zukünftige berufliche oder persönliche Entwicklung?
  9. Mit welchen extremen Lernverhaltensweisen ist in der Adressatengruppe zu rechnen? (Lernschwierigkeiten, Sonderbegabungen, mangelnde Belastbarkeit etc.)
  10. Wie sind die sozialen Beziehungen in der Lerngruppe strukturiert? (Einzelgänger, Mitläufer etc.)
  11. Sind die erforderlichen Voraussetzungen (Lerninfrastruktur) gegeben, um zu gewährleisten, dass alle die Lernziele erreichen können?
  12. Welche Lernhilfen wären erforderlich, um zu gewährleisten, dass die Lernziele erreicht werden können?

Kommentar: Die Liste könnte für eien schriftliche Bearbeitung etwas überausführlich sein, es hilft aber, sich die Fragen einmal zu stellen.

Links