Flipped classroom

Aus Hochschuldidaktikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flipped Classroom


Flipped-Classroom.png

Flipped Classrom Quelle: https://facultyinnovate.utexas.edu/teaching/strategies/flipping

Material Lehr-Lern-Videos oder andere aufbereitete Selbstlernmaterialien
Teilnehmerzahl unbegrenzt
Aufwand hoher erst-Aufwand (erstellen der Materialien)
Die Hochschuldidaktik hilft Beim Erstellen der Videos
Hinweise

Durchführung[Bearbeiten]

Der üblicher Vorlesungsablauf wird gedreht (flipped): Geübt wird im flipped Classroom in der Vorlesungszeit, Stoffaneignung findet hingegen individuell und ortsunabhängig statt. VOR der Vorlesung eignen sich Studierende mittels aufgearbeiteter Materialen den Stoff selbst an. Dabei gilt: Leseaufgaben sind immer auch Schreibaufgaben! Ebenfalls VOR der Vorlesung müssen die Studierende Übungsaufgaben absolvieren und Fragen notieren. WÄHREND der Vorlesung werden weitere schwierigere Übungen gemeinsam absolviert. Zudem werden die Fragen der Studierenden geklärt. STOLPERSTEIN: Dozierende wiederholen „sicherheitshalber“ den Stoff nochmals in der Vorlesung => Die Vorbereitungszeit wird als Nutzlos erachtet.

Prinzip[Bearbeiten]

Den Vortrag können sich Studierende ortsunabhängig selbst anhören, so oft, schnell oder langsam wie es notwendig ist. Gleichzeitig bleibt in der wertvollen Vorlesungszeit mehr Raum für‘s Üben, Diskutieren und Klären der Fragen.

Nutzen[Bearbeiten]

Mehr Zeit für die wichtigen Dinge. Bulimie-Lernen wird vermieden, da Teilnahme an Vorlesung nur gewinnbringend, wenn vorbereitet. Hoher Zeitaufwand beim ersten Erstellen der Materialien amortisiert sich schnell. Zudem: Man muss jeden Vortrag nur noch einmal halten.

Ähnlich | kombinierbar: Just-In-Time-Teaching, Inverted Classroom, Aktives Plenum

Hinweise[Bearbeiten]

Passende Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • 30. Mai 2017 | Hochschuldidaktische Fortbildung | Prof. Dr. Stratmann (Bei Interesse an den Materialien bitte Mail an Jochen Weißenrieder

Best-Practice an unsere HS[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]