One-Minute-Paper

Aus Hochschuldidaktikwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Studierenden erhalten 1-5 Minuten Zeit, sich etwas selbstständig zu notieren. Auf diese Art wird die Reflexion der Studierenden angeregt. Es wird eine Pause erzeugt. Deutlich gemacht, dass etwas vorbei ist und etwas gelernt wurde. Zudem wird verdeutlicht, dass das Lernergebnis jetzt bei den Lehrenden liegt.


Varianten[Bearbeiten]

  • Nichts passiert
  • Danach nach Fragen fragen
  • Peer-Review im Anschluss, um in Diskussion zu komme
  • Der Aufschrieb beantwortet spezifische Fragen:
    • Was sind die zentralen Erkenntnisse der heutigen Veranstaltung?
    • Welche Punkte haben Ihre Kommilitoninnen vermutlich nicht verstanden?
    • Wie fanden Sie die didaktischen Methoden heute?
    • Wie viele Minuten haben Sie heute nur zugehört?
  • Aufschriebe werden eingesammelt
  • Aufschriebe werden von zwei/drei/x Studierenden gesammelt und ausgewertet
  • Aufschriebe werden nicht thematisiert sondern bleiben bei den Studierenden.
  • Muddiest Point
  • Tweet-Methode
  • Notiz mit Mahara APP erstellen
  • Zentraler Begriff der Veranstaltung nennen lassen, über das Semester sammeln und am Ende eine Partie Glückstopf also die hochschuldidaktische Variante von Tabu spielen.

Quellen:[Bearbeiten]